Sie sind hier: Archiv > Zeitschriften-Archiv > 2011 > Heft 4
DeutschEnglishFrancais
19.11.2018 : 23:39 : +0100

Archiv

Das Altern und die Alten verstehen

8. Jahrgang 2011, Heft 4, 75 - was kommt danach?

Reinhard Lindner:

Das Altern und die Alten verstehen (Abstract)

Plädoyer für qualitative Psychotherpieforschung in der Alterspsychotherapie1


Das Alter ist die phänomenologisch komplexeste Lebensphase des Menschen. Psychotherapie im Alter muss dieser Komplexität Rechnung tragen und ist zudem auf hermeneutische Prinzipien des »Verstehens« angewiesen. Gerade die Alterspsychotherapie bedarf einer systematischen Forschung mit Methoden, die dem noch weitgehend unbekannten Forschungsfeld und der Überdeterminiertheit, Dynamik und Komplexität der Untersuchungsgegenstände Rechnung trägt. Als eine mögliche Forschungsmethode wird die Verstehende Typenbildung vorgestellt und am Beispiel der Interaktionstypologie psychosomatischer geriatrischer Patienten mit Professionellen exemplifiziert. Dabei wird die besondere Bedeutung der kommunikativen Validierung der Ergebnisse mit verschiedenen (professionellen) Gruppen dargestellt und diskutiert.

1 Diese Arbeit wurde durch ein Stipendium des Forschungskollegs Geriatrie der Robert-Bosch Stiftung gefördert