Sie sind hier: Archiv > Zeitschriften-Archiv > 2012 > Heft 1
DeutschEnglishFrancais
16.9.2019 : 9:10 : +0200

Archiv

Das Alter und der Wahnsinn

9. Jahrgang 2012, Heft 1, Alte Männer im Drama

Thomas Spieckermann:

Das Alter und der Wahnsinn (Abstract)

Über die Konstruktion der Figuren König Lears und Peer Gynts in der dramatischen Literatur vor Sigmund Freud

Seit Anbeginn der literarischen Überlieferung gibt es zahlreiche Beispiele fiktiver Figuren, die dem Wahnsinn verfallen. Allerdings sind die  Konstruktionen dieser Figuren ebenso inhomogen, wie es die Definitionen des Phänomens »Wahnsinn« im medizinischen und kulturgeschichtlichen Sinne bis zum Ende des 19. Jahrhunderts sind. Im Wesentlichen bezeichnete man solche Denk- und Verhaltensmuster als Wahnsinn, die nicht der sozialen Norm entsprachen. Jede Gesellschaft und jede Epoche definierte somit neu, was als Wahnsinn verstanden wurde. Die Figuren König Lear und Peer Gynt wurden durch ihre Rezeptionsgeschichte zu zwei Archetypen für die Darstellung von Wahnsinn in der dramatischen Literatur, noch bevor mit Sigmund Freud eine nachhaltige Verwissenschaftlichung einsetzte und die Wissenschaft begann, die Krankheitsbilder des Wahnsinns medizinisch zu analysieren und zu differenzieren.