Sie sind hier: Archiv > Zeitschriften-Archiv > 2007 > Heft 3
DeutschEnglishFrancais
20.7.2018 : 4:55 : +0200

Archiv

Wenn die Liebe sich verabschiedet - Halbstandardisierte Intervention zur Trennungs- und Verlustproblematik

4. Jahrgang 2007, Heft 3, Freie Arbeiten

Ulla Hetemann:

Wenn die Liebe sich verabschiedet - Halbstandardisierte Intervention zur Trennungs- und Verlustproblematik (Abstract)

Teile eines modularen Therapieinstruments werden vorgestellt, das depressiven PatientInnen hilft, traumatische Belastungssituationen zu bewältigen. Diese neue psychotherapeutische Biografiearbeit ist deutlich zukunftsorientiert: In die Vergangenheit blicken, um die jetzt anstehenden Probleme zu lösen.
    Modul 1 (entwickelt von der Kunsttherapie zum Thema Trennung/Tod des Partners): Erinnerungen an einen geliebten Menschen. Wir geben PatientInnen ein Biografiebuch an die Hand, das sie zur Selbstexploration anleitet und das auf die speziellen Bedürfnisse depressiver älterer PatientInnen zugeschnitten ist, mit vorbereiteten Themenblätter für Erinnerungen an positive Zeiten, zu belastenden Einschnitten und für Weichen in die Zukunft.
    Diese halbstandardisierte Intervention wird vorrangig in der Kunsttherapie durchgeführt, ist jedoch ebenso für die psychotherapeutische Einzelbehandlung geeignet. Im Jahre 2006 wurden damit 22 PatientInnen behandelt.